Kamera- und TV-Training

Kamera- und TV-Training

TV-Training: Wir trainieren mit Ihnen den Auftritt vor laufender Kamera: Mit professionellen Kamerateams oder im Fernsehstudio bereiten unsere Trainer Sie umfassend und effizient auf Ihre TV-Interviews, Ihre Statements, Ihre Schaltgespräche oder Ihren Umgang mit dem Teleprompter vor. Unsere Trainer kommen aus der Praxis. Sie haben selbst im Fernsehen jahrelang vor der Kamera gestanden.

Überfallartig steht ein Kamerateam vor Ihrer Tür? Sie werden vor einem Millionen-Publikum mit völlig unterwarteten Fragen konfrontiert? Sie merken, wie der Blackout kommt? Wie reagieren Sie auf technische Pannen im Live-Interview?

Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Situationen professionell und souverän meistern und durch Ihren Auftritt überzeugen. So helfen wir Ihnen bei Ihrem Auftritt vor der Kamera überzeugend, souverän und kompetent zu wirken.

[read more=“Hier finden Sie weitere Details…“ less=“Weitere Details ausblenden…“]

Angela Merkel steht vor Dutzenden Kameras wie der Fels in der Brandung. Die hartnäckigen Zurufe der Kameraleute wie zum Beispiel „Bitte eindrehen“, damit sie die Kanzlerin besser ins Bild bekommen, ignoriert sie geflissentlich. Angela Merkel fängt erst an zu sprechen, wenn Sie es will. Davor ordnet sie das Bild, das sie später im Fernsehen sehen will, dirigiert Parteifreunde nach hinten, nach vorne, direkt an ihre Seite. Auch wenn es so leicht aussieht, es ist harte Arbeit, diesem Druck der Kameramänner Stand zu halten und nicht einfach anfangen loszusprechen. Wer außerhalb des Medienbetriebs weiß aber, wie das genau funktioniert, selbst die Zügel zu übernehmen und Herr der Lage zu sein?

In unseren Trainings erlernen Sie das Handwerkszeug, das Sie brauchen, um einen Auftritt vor laufender Kamera – ob live oder aufgezeichnet – so zu meistern, dass Sie sich wohlfühlen und nicht das Gefühl haben, im Fernsehen sprechen nicht Sie, sondern ein Ihnen völlig fremder Mensch. Nicht nur unsere Trainer, auch unsere Kameraleute sind langjährige Profis, die im öffentlich-rechtlichen TV und im Privatfernsehen arbeiten und Ihnen konkrete und sofort umsetzbare Tipps geben. Die Trainer machen mit Ihnen Interviews, die im Anschluss detailliert besprochen werden. Die Länge der Interviews variiert dabei sehr: Vom ausführlichen Gespräch bis hin zu wenigen, kurzen Fragen. Wir zeigen Ihnen sofort, was Sie verbessern können und wie Sie besser wirken können.

Wichtig ist es auch in den Webcasts, die nur für Ihr Unternehmen intern gedacht sind, so zu wirken, wie Sie wirklich sind. Wie im normalen Leben sollen Sie auch im Bewegtbild, ausgestrahlt auf dem PC-Monitor Ihrer Mitarbeiter, die Belegschaft motivieren und begeistern. Das ist gar nicht so einfach. Und wenn Sie sich Video-Botschaften von Kollegen ansehen – wie oft denken Sie, dass man das besser, spannender, prägnanter machen könnte? Und dass Ihr Kollege, der sonst so mitreißend und selbstbewusst ist, plötzlich völlig verkrampft wirkt, vielleicht sogar etwas ängstlich? Wir üben mit Ihnen Ihre Webcasts und zeigen Ihnen, wie man auch in diesem Format so entspannt wirkt wie im normalen Leben.

Bei Video-Botschaften und insbesondere im Fernsehen werden Sie häufig damit konfrontiert, einen schwierigen Sachverhalt in zwei bis drei plakative Sätze zu packen. Alle Mitarbeiter sollen Sie verstehen, egal mit welchem Bildungsstand. Und die Aufmerksamkeits-Spannen Ihrer Zuhörer sind überschaubar. Überlegen Sie selbst: Wie lange sind Beiträge in den Fernsehnachrichten? Ist etwas länger als 1 Minute und 30 Sekunden sendefähig, dann kommt meist schon ein „Brennpunkt“ im Anschluss an die Tagesschau. Also in der Regel Naturkatastrohen oder politische Erdbeben. Die meisten Menschen bekommen nur ein paar Sekunden Sendezeit, wenn sie es in die Tagesschau schaffen. Und jetzt stehen Sie zum Beispiel plötzlich vor der Herausforderung Ihr ausgefeiltes Zukunftsprogramm, das einen ganzen Stapel kleingedruckter Seiten umfasst, auf 30 Sekunden zu komprimieren? Das geht doch nicht, denken Sie. Doch, denn wir bereiten Sie darauf vor, dass Sie Statements, die für das Fernsehen oft nur zwischen 15 und 30 Sekunden lang sein dürfen, gut meistern. Die rund 10 Millionen Zuschauer der Tagesschau werden den Kernpunkt Ihres Programms verstehen. Ein sogenanntes Statement schaffen die wenigsten auf Anhieb, auch Profis nicht. Man verspricht sich, jemand hustet dazwischen, das Licht der Kamera fällt aus: Da die Haltung zu bewahren und auch beim zehnten Anlauf noch genauso „frisch“ zu wirken wie beim ersten Mal ist alles andere als leicht. Doch auch dafür gibt es Hilfestellungen von unseren Profis.

Wenn der Moderator des heute-journals, Klaus Kleber, bei Ihnen anruft und mit Ihnen ein Interview führen möchte, dann gelingt es den wenigsten, rechtzeitig in Mainz im Studio zu sein. Die Mehrheit der Interview-Partner wählt ein Fernseh-Studio in der eigenen Stadt und wird dann in einem sogenannten „Schaltgespräch“ übertragen. Wer das vorher noch nie gemacht hat, kann recht irritiert sein: Man hat kein Gegenüber mehr, blickt lediglich in das schwarze Loch der Kamera und im schlimmsten Fall sieht man sich noch auf einem Monitor selbst, während man spricht. Das kann schnell überfordern. Leicht ist es dann, wenn man weiß, wie man ein Schaltgespräch professionell führt und wie man damit umgeht, wenn plötzlich der Ton oder das Bild ausfällt. Unsere Trainer sind langjährige Fernseh-Profis, die jahrelang selbst vor der Kamera standen, Sendungen moderiert haben, bei Interviewpartnern hartnäckig nachgefragt haben und unzählige Schaltgespräche gemacht haben. Wir zeigen Ihnen aus unserer langjährigen eigenen Erfahrung, dass auch Fernseh-Interviews mit gutem Handwerkszeug zu meistern sind und nicht ehrfurchts-einflößend sein müssen.

Und was tun Sie, wenn völlig unerwartet vor der eigenen Firma eine Kamera steht, die Sie abfangen will? Oder wenn Sie auf einem Abendempfang, bei dem Sie selbst nur Gast sind, von einem Fernsehteam ohne Ankündigung „überfallen“ werden? Die Hand vor die Linse zu halten, wäre die schlechteste Alternative bei einem Kamera-Überfall. Doch auch für diese für die meisten Menschen extrem unangenehme Situation geben wir Ihnen kompetent Hilfestellung.

 

Warum ist ein TV-Training wichtig und für wen ist es geeignet?

Das Victory-Zeichen eine deutschen Topbankers im Gerichtssaal ist vielen Menschen in Erinnerung. Eine mißverständliche Geste, ein unbedachtes Wort passiert jedem Mal. Schnell wird man dann ungewollt zum Hit auf Facebook, Youtube und anderen sozialen Medien. Oder löst im schlimmsten Fall einen Hagel an Protesten aus. Dabei muss nicht einmal eine Fernsehkamera den Auftritt dokumentieren. Es kann vorkommen, dass jemand völlig unbemerkt mit dem Handy aufgenommen und vielleicht sogar ohne sein Wissen live übertragen wird – auch, wenn er dafür keine Zustimmung gegeben hat und das rechtlich nicht zulässig ist. Es ist mittlerweile gängige Praxis bei Pressekonferenzen. Daher sollte man wissen, wie man sich kameratauglich verhält.

Kamera- und TV-Trainings sind für alle Menschen empfehlenswert, die im Fernsehen auftreten oder für den eigenen Konzern Webcasts und Videobotschaften aufnehmen. Das Training findet entweder in einem Fernsehstudio statt oder wir bauen ein mobiles Studio bei Ihnen im Unternehmen auf.

Wir trainieren vor allem CEOs, CFOs, Vorstände, Aufsichtsräte, Betriebsräte, Top-Manager, Kommunikations-Chefs und Pressesprecher, Spitzen-Politiker, die Führungsspitzen europäischer Organisationen und Mitglieder von Industriellen-Familien. Kameratrainings machen wir ebenfalls schwerpunktmäßig für das Top-Management von DAX- und MDAX-Konzernen, großer mittelständischer Unternehmen und Familienunternehmen sowie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Professoren und Moderatoren trainieren wir für Auftritte vor der Kamera.

 

[/read]